CDU Ratsfraktion- Mitteilungen
07.06.2019 13:00
Schwarz-gelbe Landesregierung fördert ökologische Infrastruktur - Radweg am Zeppelindamm in Bochum wird 2019 mit 50.000 Euro gefördert
Christian Haardt, Fraktionsvorsitzender


Durch das Radwegeprogramm mit einem Gesamtvolumen von 12,4 Millionen werden in 2019 Radwege an Landesstraßen, auf stillgelegten Bahnstrecken und Bürgerradwege vom Land NRW gefördert. Bochum bekommt 50.000 Euro für den Bürgerradweg am Zeppelindamm. Dazu erklärt der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Bochum, Christian Haardt:

„Das ist ein gutes Zeichen für die Mobilität in unserer Stadt. Jeder Kilometer Radweg, den wir jetzt bauen, bedeutet ein großes, umweltfreundliches Plus in der Nahmobilität und damit mehr Freiheit, Flexibilität und Lebensqualität. Das Fahrrad, das E-Bike oder auch Pedelecs gehören zur modernen und umweltfreundlichen Mobilität. Dafür brauchen wir ein gut ausgebautes Netz an Radwegen. Das steht für uns ganz oben auf der Agenda in der Verkehrspolitik. Ich freue mich, dass wir in Bochum allen Radfahrern und denen, die es noch werden wollen, ein noch besseres Angebot machen können. Wir bekommen 50.000 Euro Förderung vom Land für den Bürgerradweg am Zeppelindamm.“  

Weiterhin stellt das Land noch in diesem Jahr weitere 34 Millionen Euro für den kommunalen Radwegebau, Radwege an Bundesstraßen und für Radschnellwege (in der Baulast des Landes) zur Verfügung. „Dank der Unterstützung der unterschiedlichsten Formen der Nahmobilität werden mit verschiedenen Fördermaßnahmen systematisch Lücken im Radwegenetz des Landes geschlossen. Der ca. 2,6 Kilometer lange Radweg am Zeppelindamm profitiert dadurch auch“, so Christian Haardt abschließend.

Zurück

Weitere Beiträge

15.10.2019
CDU: Übergang City-Passage zum Rathaus gestalterisch absetzen
15.10.2019
CDU: Kreisverkehr Hordeler Straße wieder öffnen
11.10.2019
Baugenehmigungen führen nicht automatisch zu mehr Wohnraum
26.09.2019
VRR fördert barrierefreien Ausbau von 10 weiteren Bushaltestellen in Bochum
25.09.2019
CDU: Planungen müssen auch mit der Deutschen Bahn koordiniert werden